Elsfleth

Nachbarrecht

Bäume und Sträucher, Abstände und Gewohnheiten, Geräusche und nicht zuletzt natürlich Tiere, wie Katzen und Hunde. Es gibt viele Anlässe, dass aus der nachbarlichen Gemeinschaft ein handfester Streit wird.

Jeder wünscht sich ein friedliches nachbarschaftliches Zusammenleben, doch leider landen jährlich tausende Streitfälle unter Nachbarn vor Gericht. Damit es bei Ihnen nicht so kommt, sollen Sie bei Problemen oder Zweifelsfragen frühzeitig das Gespräch mit dem Nachbarn suchen und möglichst zu einer Einigung kommen. In Zweifelsfällen gilt das Nds. Nachbarschutzgesetz.

Unter Nachbarn sollte man möglichst überhaupt nicht fragen, wer im Recht ist. Das Leben nebeneinander ist nur dann erträglich, wenn zwischen den Nachbarn ein gutes persönliches Verhältnis besteht. Das erfordert gegenseitige Rücksichtnahme und Verständigung. Wer auf seinem Recht beharrt, wird sich vielleicht durchsetzen, aber wenig Freude daran haben.

Bei Streitigkeiten mit dem Nachbarn handelt es sich um Privatrecht. Somit hat die Stadt Elsfleth grundsätzlich keine Möglichkeit hier einzugreifen. Ein Einschreiten der Stadt ist nur möglich, wenn gerichtlicher Schutz nicht rechtzeitig zu erlangen ist, z.B. bei einer akuten Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Das könnte der Fall sein, wenn der Baum des Nachbarn akut zu fallen droht. Ansonsten sollten Sie sich an einen Anwalt bzw. die zuständige Schiedsperson wenden.

Wir bitten um Verständnis, dass es den Mitarbeitern der Stadt nach dem Rechtsdienstleitungsgesetz nicht erlaubt ist, Rechtsauskünfte zu Fragen des Privatrechts zu erteilen.

In der Broschüre Tipps für Nachbarn, herausgegeben vom Justizministerium, erhalten Sie ausführliche Informationen zum Nachbarschaftsgesetz.
Die 30-seitige Broschüre informiert über Regeln für das friedliche Zusammenleben unter Nachbarn. Die Ratschläge tragen dazu bei Unklarkeiten zu beseitigen und Streit zu vermeiden.

Im Streitfall wird empfohlen, mit der Schiedsperson Kontakt aufzunehmen.